Prävention und Intervention

Deeskalationstraining

789,00 Euro

Ort: An St. Ignatius 8, 45128 Essen

Was ist das Ziel bzw. der praktische Nutzen?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln in diesem Seminar die Kompetenz, im Kontext ihrer beruflichen Arbeit Konflikte zu identifizieren und auf diese zu reagieren. Entweder vorbeugend oder deeskalierend, immer lösungsorientiert und mit den Beteiligten werden Kompetenzen gestärkt.

Jetzt beraten lassen

Bei Fragen zum Seminar steht Ihnen unsere Bildungsreferentin Lisa Alt gerne zur Verfügung – gleich anrufen, um eine kostenlose und unverbindliche telefonische Beratung zu erhalten!

Teil 1/2:
21.03.2023
- 22.03.2023
verfügbar
Teil 2/2:
31.03.2023
- 1.04.2023

Seminarart

analog

Seminardauer

4 Tage

Gruppengröße

7 bis 15

Vorkenntnisse

keine bis geringe Vorkenntnisse

Seminardetails

Inhalte

  • Ursachen von Aggressionen
  • eigene Konfliktkultur
  • Eskalationsstufen nach Glasl
  • Grundsätze konfrontativer Pädagogik
  • Kommunikative Strategien zur Deeskalation
  • Haltung und körperliche Deeskalation
  • neutrale vs. aggressive Haltung
  • Phasen einer Schlägerei
  • Eingreifen in Gewaltsituationen
  • Techniken der Selbstverteidigung
  • Mobbing-Definition
  • Farsta Methode
  • No Blame Approach

Zielgruppe

pädagogische Fachkräfte, die an Deeskalationsstrategien interessiert sind

Methoden

  • Rollenspiele
  • Kurzreferate
  • Selbstreflexion
  • Tipps und Methoden
  • Arbeit an Praxisbeispielen
  • Plenumsdiskussion

Zertifikat

Teilnahmebescheinigung